Geschichte

Die Geschichte der holm-Segelmacherei beginnt vor rund 40 Jahren auf der Bremer Weser: Hier machte der Firmengründer und gebürtige Bremer Ger Schmitz als Teenager seine ersten Segel-Versuche an Bord eines alten Holzpiraten. Die Begeisterung für den Wassersport war geweckt und er begann 1976 bei Beilken, ansässig in der Hansestadt Bremen, seine Lehre. Während des anschließenden Zivildienstes im Jahr 1978 in Arnis lernte er die Schlei-Region kennen, welche schnell zur Wahl-Heimat wurde. Hier gründete er 1982, zusammen mit einem Partner, die CO-Segelmacherei und absolvierte 1986 seine Meisterprüfung.  Im Januar 1990 übernahm er  die Werkstatt von Werner Neelsen am Schleswiger Hafen. In Anlehnung an die berühmte Fischersiedlung, den Schleswiger „Holm“, benannte er die Segelmacherei in „holmsegel“ um.  Die kleine Segelmacherei etablierte sich schnell und bald benötigte man mehr Platz, um die oft umfangreichen Aufträge fertigen zu können. 1998 erfolgte der Umzug in einen erheblich größeren Neubau in der Heinrich-Hertz-Straße 26 im Gewerbegebiet St. Jürgen. Hier gab es ausreichend Platz für einen 220 qm großen Werkstatttisch sowie neue computergesteuerte Plotter, Cutter und Nähmaschinen. Die Arbeitsbedingungen sind somit ideal, um Segel jeder Art und Größe anzufertigen - ob für Optis oder Zwölfer, für Regattayachten oder Blauwassersegler.

Die Stammkunden wissen die Qualität und die Genauigkeit der Segelmacherei zu schätzen und kommen auch mit außergewöhnlichen Aufträgen gerne zu der fachkundigen „holm-Crew“.